Das Radio des geistigen Widerstands
Erstausstrahlung: Sonntag, 16.10.22, 06:05 Uhr

Alexander Meschnig: „Die Wiederkehr des Verdrängten“

Die Themen Klima, Corona und aktuell der Ukrainekrieg haben das Problem der Masseneinwanderung in den letzten Jahren weitgehend verdrängt. Für den in Berlin lebenden österreichischen Psychologen und Politologen Dr. Alexander Meschnig stellt sich die Frage, welche ökonomischen, sozialen und psychologischen Folgen die Verdrängung dieses essenziellen Themas hat. Er wirft dazu einen Blick in die Vergangenheit und durchleuchtet das gegenwärtig von Politik und Medien orchestrierte Schweigen von unterschiedlichen Seiten. „Die Wiederkehr des Verdrängten“ will so ein wenig die Erinnerung auf ein weitgehend tabuisiertes Thema lenken, das für die Zukunft Deutschlands und Europas von entscheidender Bedeutung sein wird.

Kommentare
Ortelsburg
Was ich schon 2015 empfand, wird hier brillant dargestellt. In all den Jahren habe ich in meinem Umfeld kaum Gehör gefunden, wenn ich meine Befürchtungen äußerte. Die Realität hat gezeigt, daß ich mit diesen Befürchtungen recht hatte. X Bücher habe ich zu rechtlichen und kulturellen Fragen dieser Masseneinwander ung gekauft, weil ich mir ziemlich einsam meinen Standpunkt erarbeiten mußte. Heute gab es wieder ein trauriges Beispiel für die kulturellen Verwerfungen. In Ludwigshafen hat Einmann (Somalier) zwei Menschen erstochen. Wie schreiben die Medien? "Messerstecherei ". So wie es aussieht, hatte aber nur EINER ein Messer, die erstochenen Deutschen nicht.
Joama
Wenn ich brillante Texte wie diesen höre – und das geschieht auf Kontrafunk nicht selten – dann ruft das bei mir total gemischte Gefühle hervor. Denn je besser, genauer, treffender, wortgewaltiger die Situation, in der wir uns befinden, beschrieben und analysiert wird, desto dunkler und hoffnungsloser erscheint sie.

Die Stimme der Vernunft verhallt ungehört, während der Wahnsinn unverdrossen weitergeht. Die Hoffnung, dass irgendwann mal das Geld alle sein wird, um den woken Irrsinn zu bezahlen? Denkste! Geld kann man ja in unbegrenzten Mengen drucken. Dass wir durch die Inflation kaputt gehen, was tut es? Es sind ja nur die miesen Kartoffeldeutsc hen, die alles verlieren, was sie sich ihr Leben lang erarbeitet haben. Ein zu vernachlässigender Kollateralschad en bei der Weltrettung.

Wie können wir diese Politik nicht nur treffend beschreiben und analysieren, sondern stoppen?

Joshue
Sie sprechen mir aus der Seele! Der Wahnsinn geht überall "unverdrossen" weiter. Aber wenn es nicht Stimmen wie die in Kontrafunk gäbe, würde man als ein der Vernunft vertrauender das deprimierende Gefühl bekommen, man sei selbst der Geisterfahrer. - Und wo Geisterfahrt normalerweise endet, weiß man: im Crash, wenn nicht ein unheimlicher Zufall zu Hilfe kommt.
Franz Poschen
Leider ist der Zug abgefahren. Die etablierten Parteien sind sich in dieser Frage wohl einig. Die einzige Partei, die Änderungen herbeiführen würde, wird auch mit Hilfe des Verfassungsschu tzes klein gehalten. Der überwiegend e Teil der Bevölkerung der es durch sein Wahlverhalten ändern könnte und die Probleme meistens auch sieht, wählt trotzdem die Parteien, die diese Probleme geschaffen haben. Ich verstehe es nicht mehr. Ich kapituliere. Wenn ich nicht so alt wäre, würde ich auswandern. Ein Trauerspiel.
Joshue
Sie haben ja in allem recht. Aber das Sie "die einzige Partei, die ...kleingehalten" wird schreiben und es nicht wagen, die AfD zu schreiben, zeigt, wo wir mittlerweile angelangt sind. Es wäre überhaupt kein Problem gewesen, wenn sie "Die Linke" geschrieben hätten. Kein Vorwurf der Feigheit meinerseits, nur die Analyse, wieweit Deutschland gekommen ist.

Melde Dich zum Kommentieren im Login-Bereich an, um kommentieren zu können.

  • Der Schlachthof: Innenansichten einer abgeschotteten Industrie – Ein Vortrag von Friedrich Pohlmann
    05.02.2023 06:05

    Wie ist die eigenartige Industrie des modernen Schlachthofs entstanden? Ist ihre strikte Separierung von allen „normalen“ Lebens- und Arbeitssphären und die Unkenntnis hinsichtlich ihrer inneren Organisation eine der Grundbedingungen für moderne Gewohnheiten des Fleischverzehrs? Der Einblick in die Innensphäre des Schlachthofs legt auch die These nahe, dass die hochgradige Parzellierung der Arbeitsabläufe dort nicht nur einem Kalkül betriebswirtschaftlicher Effizienz geschuldet ist, sondern auch eine hintergründige sozialpsychologische Funktion hat, die das massenhafte Töten erleichtert.  

  • Peter J. Brenner: Die deutsche Reformpädagogik – eine schöne Illusion
    29.01.2023 06:05

    Bis heute genießt die Reformpädagogik einen guten Ruf. Die Landerziehungsheime, die Montessori-, die Waldorf- und die Jenaplan-Schulen sowie andere Reformprojekte entstanden nach Vorläufern im 18. Jahrhundert um und nach 1900. Ein Blick auf ihre Geschichte zeigt, dass sie trüben ideologischen Quellen entspringen und dass sie ihre pädagogischen Versprechen selten einhalten konnten. Ob die Ideen der Reformpädagogik wirklich den Anforderungen einer modernen Gesellschaft entsprechen, erscheint nicht erst seit den Skandalen der jüngsten Zeit fraglich.

  • Felix Perrefort: Das verlorene Recht auf Kindheit – eine Erinnerung
    22.01.2023 06:05

    Es ist erschreckend, wie selten der Gedanke aufkommt, was die Corona-Regeln mit einem selbst wohl als Kind gemacht hätten. Eine persönliche Erinnerung von Felix Perrefort, Redakteur bei der „Achse des Guten“, macht die traumatische Situation heutiger Kinder klar – und die Schuld, die die dafür Verantwortlichen auf sich geladen haben.

  • Norbert Bolz: Ist der Mensch gut oder böse? – Über politischen Moralismus und die Folgen
    15.01.2023 06:05

    Rousseaus ebenso naive wie totalitäre Idee vom natürlichen Gutsein des Menschen hat nicht nur das Unheil der Französischen Revolution begründet, sondern wirkt in den heutigen Vorstellungen von Ökosozialismus, Wokeness und ähnlichem Tugendterror fort. In diesem Essay geht der Philosoph Prof. Norbert Bolz dem Kitsch des Sündenstolzes, der um sich greifenden Gefühlsherrschaft und der Cancel Culture auf den Grund: es ist der Defekt einer Aufklärung, welche die Tatsache des Bösen in der Welt nicht erkennen will. 

  • Klaus-Rüdiger Mai: Tiefe oder freie Gesellschaft - Der Westen steht vor der Entscheidung
    08.01.2023 06:05

    Niemand ist in der öffentlichen Debatte so verachtet wie der Kapitalismus, der zum Sündenbock für alles Schlimme gemacht wird und deshalb abgeschafft, wenigstens reformiert gehört. Die Verdammungsfloskeln der Erz-Kapitalisten unterscheiden sich kaum noch von denen der Marxisten. Doch hinter dem Theaterdonner geht es für die einen darum, eine neue heißende, doch leider altbekannte Gesellschaft zu schaffen und für die anderen beim Umbau der Wirtschaft das Geschäft ihres Lebens zu machen: Prinz John, der Sheriff von Nottingham und Robin Hood haben ein Bündnis geschmiedet – gegen das Volk.

  • Alexander Meschnig: Eine kurze Geschichte des Krieges (Teil 2)
    01.01.2023 06:05

    Im zweiten und letzten Teil seiner „kurzen Geschichte des Krieges“ behandelt der Politologe und Psychologe Dr. Alexander Meschnig die Zeit von den napoleonischen Kriegen bis in die Gegenwart. Die Entwicklung war seit dem 19. Jahrhundert zunächst durch eine Mechanisierung und Maschinisierung gekennzeichnet, wobei der moderne Massenkrieg dann vor allem zu einem wirtschaftlichen Kampf wurde. In Anbetracht dieser historischen Linie erscheint der Ukraine-Krieg wie ein Rückfall in eine vergangene Epoche.

Konto CHF
IBAN: CH72  0900 0000 1591 2773 8
BIC: POFICHBEXXX

Konto EUR
IBAN: CH43  0900 0000 1591 2777 5
BIC: POFICHBEXXX